Und das dritte Türchen ist auf…

Das dritte Überraschungs-Asana ist die kleine Schulterbrücke, auf Sanskrit ” Setu Bandhasana“.

Brücken schaffen Verbindungen, hier verbindest du dein Oben und Unten des Körpers, indem du nur auf deinen Füßen und Schultern stehst.

Diese Haltung weckt das Bewusstsein und den Geist, schärft die Sinne und den Blick. Anatomisch gesehen profitiert dein Herz und deine Lunge von der Schulterbrücke, gibt dir Energie und beruhigt gleichzeitig die Nerven.

Weitere positive Wirkungen und Vorteile:

  • stärkt die Wirbelsäule
  • dehnt Brust, Hals und Rücken
  • trainiert Becken, Hüfte und Beine
  • aktiviert Anahata-Chakra (Herzchakra)
  • fördert die Verdauung

So funktionierts:

  1. Lege dich auf den Rücken und stelle deine Beine hüftbreit auf.
  2. Deine Arme liegen neben deinem Körper, die Handflächen schauen nach unten.
  3. Die Schultern liegen auf der Matte und dein Blick geht nach oben.
  4. Atme erst ein paarmal bewusst in dein Brustkorb ein.
  5. Nun hebe mit der Ausatmung dein Becken langsam an, dein Brustkorb bewegt sich in Richtung Kinn. Lass den Nacken ganz lang auf der Matte und den Blick nach oben gerichtet. Deine Oberschenkel bilden eine Linie mit deinem Oberkörper. Drücke dabei die Füße in die Matte, lass dein Gesäß aber entspannt.
  6. Wenn du möchtest, kannst du wie im Bild oben die Finger verschränken, die Arme strecken und dadurch die Schulterblätter noch ein Stück enger zusammen zu ziehen. Ansonsten lasse die Arme einfach ganz entspannt neben deinem Körper liegen.
  7. Nach fünf tiefen, ruhigen und langen Atemzügen rollst du dein Oberkörper und Becken langsam ab. Versuche dabei jeden Wirbel auf der Matte zu spüren. Nimm ein paar Atemzüge als Pause.
  8. Wiederhole das ganze dann noch zwei bis drei mal. Nach der letzten Runde ziehe als Ausgleich die Knie zu dir ran, mach ein kleines Paket aus dir und gerne massiere den unteren Rücken dabei mit kleinen, kreisenden Bewegungen.

Wichtig:

Solltest du in irgendeiner Art und Weise Probleme mit den Knien, dem Nacken oder dem Rücken haben, sei vorsichtig. Wie jede Haltung sollte sich auch diese Asana angenehm anfühlen damit sie sich positiv auf deinen Körper auswirken kann.

 

Viel Spaß!